Werte und Normen

Liebe Schülerinnen und Schüler,  liebe Eltern,

für alle diejenigen von Euch, die am Fach Religion nicht teilnehmen wollen, wird das Fach Werte und Normen unterrichtet.

In diesem Fach geht es darum, uns menschliche Wertvorstellungen bewusst zu machen, nach denen wir Menschen unser Denken, Fühlen, Reden und Handeln ausrichten und bewerten:

Welche Zukunft wir für uns selbst, unsere Mitmenschen und die Umwelt? Was sind wir bereit dafür zu tun? Wie gestalten wir unsere Gegenwart?

Was ist für uns ein glückliches Leben? Worin besteht für uns  Erfolg? Welche prägende Bedeutung haben Familie und Gesellschaft dabei?

Sind wir bereit, Verantwortung für unser Handeln zu übernehmen und auch für die Gruppe (z.B. Klasse), in der wir leben? Welche Bedeutung haben Krisen im Leben von Menschen: Enttäuschende Freundschaften, schlechte Noten, Krankheiten, Arbeitslosigkeit? Wie gehen wir mit Außenseitern um – in der Klasse, der Gesellschaft?

Welche Vorstellungen haben die Religionen (Christentum, Judentum, Islam, Buddhismus (usw.), können sie uns Anregungen für unseren Lebensweg geben?

Und schließlich:
Warum brauchen wir Menschen – neben unseren Werten – Gesetze, verbindliche Normen?
Welche davon sind gerade für Jugendliche wichtig?

Zu diesen und anderen Fragen regen eine Vielzahl von Beispielen, Geschichten, Filmen, Gedichten usw. an. Wir Fachlehrkräfte des Faches Werte und Normen streben an, dass die Beschäftigung mit diesen Fragen in einer Atmosphäre gegenseitiger Achtung stattfindet,so dass es zu einem frucht-baren Austausch der Meinungen kommen kann.

Hinweis: Das neue Kerncurriculum ist uns noch nicht zur Verfügung gestellt worden.

 

Schulinternes Curriculum für die Jahrgänge 11 und 12 (Kursstufe)

11/1: Individuum und Gesellschaft
Begriffsbestimmung von „Individuum“ bevor man sich mit den Anforderungen bezüglich der Gesellschaft auseinandersetzt.
Mögliche Vorgehensweisen:
– geschichtsphilosophische Begriffsentwicklung von „Individuum“, z.B. am Beispiel des Grundgesetzes
– Lehrbuchorientierung, ausgehend vom „Mythos“ (griechische Mythen, christliche Gleichnisse, Menschenbilder etc.)

Themen:
– historische Entwicklung des Individuums
– Begrifflichkeiten, wie „Verantwortung“
– Sozialdarwinismus
– Prinzip „Menschlichkeit“
– Herrschaft

Materialien:
– Max Horkheimer: Die Entwicklung der Individualität
– Max Weber: Geist des Kapitalismus (Calvinismus)
– Karl Marx: Das Kapital, 23. Kapitel (in Ausschnitten)
– Thomas Hobbes: Leviathan (Auszüge), puritanisches England
– Joachim Bauer: Prinzip Menschlichkeit
– Materialien der Gegenwart
– Sozialdarwinismus
s. Ordner WN/Oberstufe im Lehrerzimmer

Von Wahlmodul zu Pflichtmodul:
Pflichtmodul (Recht und Gerechtigkeit), Wahlmodule 2+3 (Modelle staatlicher Gemeinschaft + Bedeutung von Religion für Individuum und Gesellschaft)

11/2: Fragen nach dem guten Handeln
Themen:
– Wirtschaftsethik
– Medienethik
– Ökologische Ethik
– Wissenschaftsethik

Materialien:
– Lehrbuch, S. 233-366
– Frances und Anna Lappé: Hoffnungsträger
s. Ordner WN/Oberstufe im Lehrerzimmer

12/1: Fragen nach dem Wesen des Menschen
Themen:
– Der Mensch und die Welt / Realität mit den fünf Sinnen erfassbar
– Materiebegriff
– Wissenschaft und Religion
– heutige Bilder der Selbstoptimierung

Mögliche Vorgehensweise:
Vom Höhlengleichnis zur Hirnforschung

Pflichtmodul: Formen der Selbstinterpretation des Menschen, Wahlmodule 1+2: Selbstbewusstsein als spezifische Dimension des Menschseins, Willensfreiheit als spezifische Dimension des Menschseins

Materialien:
– Werner Heisenberg
– Hans-Peter Dürr
– Ulrich Warnke
s. Ordner WN/Oberstufe im Lehrerzimmer

12/2: Fragen nach Wissen und Glauben
Themen:
– Religionskritik
– Wahrheit in den Wissenschaften / Wahrheit in den Grenzbereichen

Materialien:
– Carl Friedrich v. Weizsäcker: Wissen und Glauben
s. Ordner WN/Oberstufe im Lehrerzimmer

Pro Halbjahr wird eine Klausur geschrieben.