Physik

„Im Physikunterricht erfahren die Schülerinnen und Schüler beispielhaft, in welcher Weise und in welchem Maße ihr persönliches und das gesellschaftliche Leben durch Erkenntnisse der Physik mitbestimmt werden. Der Aufbau eines physikalischen Grundverständnisses in ausgewählten Bereichen ermöglicht ihnen, Entscheidungen und Entwicklungen in der Gesellschaft im Bereich von Naturwissenschaft und Technik begründet zu beurteilen, Verantwortung beim Nutzen des naturwissenschaftlichen Fortschritts zu übernehmen, seine Folgen abzuschätzen sowie als mündige Bürger auch mit Experten zu kommunizieren.“ (Kerncurriculum für das Gymnasium, herausgegeben vom Niedersächsischen Kultusministerium (2015))

Am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck wird Physik derzeit von 6 Kollegen und Kolleginnen unterrichtet. In 3 modern ausgestatteten Fachräumen sind die Durchführung spannender Schülerexperimente und natürlich auch die Vorführung einer Vielzahl von sensationellen Demonstrationsexperimenten möglich. Durch die langjährig gewachsene und daher sehr umfangreiche Physiksammlung stehen Materialien zur Durchführung auch exotischer Versuche von der Mechanik bis hin zur modernen Atom-, Kern- und Quantenphysik zur Verfügung.

Im Mittelpunkt vieler Stunden steht hierbei ein physikalisches Phänomen und natürlich ein veranschaulichendes Experiment!

Zum eigenständigen Weiterlernen oder Wiederholen oder zur Vorbereitung auf Klassenarbeiten empfehlen wir ausdrücklich die Webseiten der Joachim Herz Stiftung:

https://www.leifiphysik.de/

Oberstufenunterricht
In der Oberstufe kommen in der Regel jedes Jahr Kurse auf grundlegendem und erhöhtem Anforderungsniveau zustande, die zum Teil in Kooperation mit der IGS Osterholz-Scharmbeck durchgeführt werden.

Stundentafel und Klassenarbeiten bzw. Klausuren

JahrgangStunden pro SchuljahrKlassenarbeiten pro Schuljahr
511
622
711
822
911
10-11je 2je 2
12-13Erhöhtes Niveau: 5
Grundlegendes Niveau: 3
Regelung nach Klausurenplan

Kriterien der Leistungsbewertung

Die Benotung der Leistungen setzt sich aus einer sogenannten „Schriftlichen Note“ und aus einer „Sonstige Mitarbeitsnote“ mit einer Gewichtung von ca. 40 % zu 60 % zusammen. Die „Schriftliche Note“ wird aus den Leistungen der Klassenarbeiten bzw. Klausuren ermittelt, während die „Sonstige Mitarbeitsnote“ alle weiteren Aspekte umfasst. Das sind im Wesentlichen:

  • die Qualität und Häufigkeit der mündlichen Beiträge im Unterricht
  • Geschick und Sorgfalt beim Experimentieren
  • die Qualität von Versuchsprotokollen und Auswertungen.
  • die Qualität und die Ernsthaftigkeit der Bearbeitung schriftlicher Aufgaben während des Unterrichtes in Gruppen- oder Einzelarbeit
  • die ernsthafte und regelmäßige Bearbeitung von Hausaufgaben
  • Unterrichtsdokumentationen (z. B. Führen der Mappe, Anfertigen von Protokollen)
  • die Leistungen aus kurzen mündlichen Überprüfungen des Lernerfolges
  • die sachlich richtige und verständliche Präsentation von Arbeitsergebnissen vor der Lerngruppe (Referate, Plakat, aber auch mediengestützt z. B. durch Einsatz von elektronischen Medien)
  • die Qualität der Fachsprache

Fachobmann: Herr Wesseler

Weitere Informationen:
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 5-6 (pdf)
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 7-8 (pdf)
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 9-10 (pdf)
Schulinterner Arbeitsbplan Jg.11 (pdf)
Schulinternes Curriculum Sek. II Wellen (pdf)
Schulinternes Curriculum Sek. II Felder (pdf)
Schulinternes Curriculum Sek. II Kernphysik (pdf)
Schulinternes Curriculum Sek. II Quantenobjekte (pdf)