Klebstoffe aus natürlichen Materialien – ein europäisches Projekt RM@Schools

Das Fraunhofer-Institut und das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck zusammen in Bologna: Raw MatTERS Ambassadors at Schools 3.0 ist ein europäisches Projekt, indem sich Jugendliche aus vielen Ländern mit der Verarbeitung, der Suche nach neuen Möglichkeiten und dem Recycling von Rohstoffen beschäftigen. Das Zusammentragen von Ideen sowie die technische Umsetzung stehen im Vordergrund. Im Namen „Raw MatTERS“ schwingt die Botschaft mit: Rohstoffe stehen bei uns im Vordergrund, unabhängig von ihrer Herkunft. Nachhaltigkeit und die effiziente Nutzung aller natürlichen Ressourcen sind bei allem was wir tun, von zentraler Bedeutung. Um diese Vision umzusetzen, haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Osterholz-Scharmbeck zusammen mit Fraunhofer – Institut Bremen ein Toolkit erarbeitet, das zeigt, wie anstelle herkömmlicher Klebstoffe natürliche Klebstoffe, z.B. aus Stärke und Gummibärchen, verwendet werden können. Diese Werkzeugkiste ist variabel weltweit im Unterricht einsetzbar. Mehr als ein Jahr hat die Gruppe unter der Leitung der Lehrkräfte Gunnar Segelken sowie Dr. Sylvelin Menge und Dr. Beate Brede vom Fraunhofer-Institut getüftelt, ausprobiert, verworfen. Entstanden ist ein Toolkit, das die Schüler Steffen Heese und Simon Folkers als Vertreter der Arbeitsgruppe in Begleitung von Frau Dr. Brede, Herrn Segelken und Frau Bunsas auf der 4. European Conference of Raw Materials in Bologna, Italien, vorstellten. An der Konferenz nahmen über 500 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 18 europäischen Ländern teil. Alle Vorträge wurden auf Englisch gehalten.

Karin Bunsas

Schulleiterin

Comments are closed.