Chemie

Das Fach und das Unterrichtskonzept
Das Fach Chemie wird am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck ab dem 5. Jahrgang bis zum Abitur unterrichtet. Unser modern ausgerichteter Unterricht richtet sich im Wesentlichen nach dem alltags- und schülerorientierten Unterrichtskonzept „Chemie fürs Leben“ von Prof. Dr. Flint (Universität Rostock). Dieses Unterrichtskonzept sieht vor, die Akzeptanz und den Erfolg des Chemieunterrichts zu verbessern, indem unter Berücksichtigung lernpsychologischer Grundsätze die Verknüpfung zwischen Chemie und Lebenswelt und damit auch der allgemeinbildende Charakter des Chemieunterrichts noch deutlicher herausgestellt werden.

Der Unterrichtsgang „Chemie fürs Leben“ von Prof. Flint richtet sich nach folgenden Grundsätzen:

  • Der Chemieunterricht soll einen erkennbaren Beitrag zur Allgemeinbildung leisten.
  • Ein Alltagsbezug sollte so oft wie möglich hergestellt werden.
  • Der Unterricht soll aktuelle Themen und Inhalte mit einbeziehen.
  • Es müssen unverzichtbare fachliche Inhalte vermittelt werden.
  • Die Schülerinnen und Schüler sollen so oft wie möglich selbst aktiv tätig werden.
  • Die geistigen Fähigkeiten und Voraussetzungen der Schülerinnen und Schüler müssen berücksichtigt werden.

Hierbei nimmt das Experiment im Rahmen der naturwissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung eine zentrale Stellung ein. Die gute Ausstattung der Chemieräume und der Sammlung – insbesondere mit unserem neuen Chemielabor – ermöglichen den Schülerinnen und Schülern ein hohes Maß an Schülerexperimenten und selbstständigen Arbeiten.

Besondere Angebote
Interessierte Schülerinnen und Schüler haben regelmäßig in verschiedenen Arbeitsgemeinschaften unseres Ganztags- und Begabtenförderungsangebotes die Möglichkeit, ihren Wissendurst zu stillen und an Wettbewerben teilzunehmen.

Aktuell werden folgende Arbeitsgemeinschaften angeboten:

  • Jugend forscht Chemie – ab Jg. 7
  • Chemie mit Grundschülern – Jg. 7/8
  • Begabtenförderung: Chemie – Jg. 5/6

Oberstufenunterricht
In der Oberstufe kommen in der Regel jedes Jahr Kurse auf grundlegendem und erhöhtem Anforderunsgniveau zustande, die zum Teil in Kooperation mit der IGS Osterholz-Scharmbeck durchgeführt werden.

Stundentafel und Anzahl Klassenarbeiten

Jahrgang Anzahl Stunden Anzahl Klassenarbeiten
5-9 1 bzw. epochal 2 1
10 2 2
11 2 2
12/ 13 3 gN/ 5 eA Wird zentral vorgegeben

Leistungsbewertung
Die Benotung der Leistungen setzt sich aus einer sogenannten „Schriftlichen Note“ und aus einer „Mitarbeitsnote“ mit einer Gewichtung von 40 % zu 60 % zusammen. Die Ausnahme mit einer 50 % zu 50 %- Gewichtung sind die Oberstufenkurse mit zwei Klausuren pro Semester. Die „Schriftliche Note“ wird aus den Leistungen der Klassenarbeiten bzw. Klausuren ermittelt, während die „Mitarbeitsnote“ alle weiteren Aspekte umfasst. Das sind im Wesentlichen:

  • die Qualität und Häufigkeit der mündlichen Beiträge im Unterricht
  • die Qualität und die Ernsthaftigkeit der Bearbeitung schriftlicher Aufgaben während des Unterrichtes in Gruppen- oder Einzelarbeit
  • die ernsthafte und regelmäßige Bearbeitung von Hausaufgaben
  • Unterrichtsdokumentationen (z. B. Führen der Mappe, Anfertigen von Protokollen)
  • die Leistungen aus kurzen schriftlichen Lernkontrollen (Tests)
  • die Leistungen aus kurzen mündlichen Überprüfungen des Lernerfolges
  • die sachlich richtige und verständliche Präsentation von Arbeitsergebnissen vor der Lerngruppe (Plakat, aber auch mediengestützt z. B. durch Einsatz von elektronischen Medien)
  • Erfolge bei der Teilnahme an Wettbewerben

Weitere Informationen:
Allgemeines zum Unterrichtskonzept nach Prof. Dr. Flint
Laborordnung
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 5-6 (G9)  (pdf)
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 7-8 (G9) (pdf)
Schulinterner Arbeitsplan Jg. 9-10 (G9) (pdf)