Dez 16

Vorlesewettbewerb der 6. Klassen am Gymnasium OHZ

Am 15.12.20 fand der alljährliche Vorlesewettbewerb der sechsten Klassen am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck statt. Über viele Etappen auf Schul-, Kreis- und Landesebene hatten die Schülerinnen und Schüler die Endausscheidung im Blick, welche am 21. Juni 2021 stattfindet und im rbb und auf KiKa übertragen wird.

Die sechs besten Schülerinnen und Schüler aus den Klassenentscheiden lasen um den Sieg: Lina Ehlers (6.1), Luis Brennecke (6.1), Theodor Frank (6.2), Maria Stiller (6.2), Maria Czieluch (6.3) und Merle Stölting (6.3). Die Jury, bestehend aus Herrn Schultz, Frau Odermatt, Frau Reinhard und Frau Thalmann, hatten eine schwere Entscheidung zu treffen. Nach zwei Runden trug Maria Stiller (6.2), dicht gefolgt von Theodor Frank und Merle Stölting, den Sieg davon und kann sich jetzt auf Kreisebene beweisen. Maria las das Buch „Servus Opa, sagte ich leise“ von Elfie Donnelly. Die nächste Runde findet in „der Schatulle“ statt und von ebendieser haben die ersten drei Platzierten einen Gutschein erhalten. Auch die drei anderen Schülerinnen und Schüler erhielten die Klassensiegerurkunde und eine Packung Celebrations. Wir danken herzlich dem Schulverein für das Zurverfügungstellen der Preise und drücken Maria die Daumen in den nächsten Wettbewerbsphasen.

Frau Reinhard

Sep 16

Preisverleihung: Ein Nachmittag voller Lyrik

Am Montag, den 14.09.2020, verwandelte sich das Forum unseres Gymnasiums zur lyrischen und musikalischen Bühne. Anlass war die Preisverleihung des diesjährigen schulinternen Lyrikwettbewerbs, an dem sich unsere Schüler*innen im letzten Schuljahr rege beteiligt hatten. Zahlreiche Gedichte zu den Themen „Mein Weg“, „Fluchtweg“ und „unterwegs“ waren eingegangen und wurden von der Jury – bestehend aus den Deutschlehrkräften Elke Hénocque, Burkart Roloff, Alexandra Seba und Ulrike Stepp – heiß diskutiert. Nun standen die Preisträger*innen fest und konnten sich am Montag ihre Preise feierlich abholen. Gestiftet wurden diese von der Buchhandlung „Die Schatulle“ und verliehen von Frau Gartmann.

Nach der Begrüßung der zahlreichen Gäste durch unsere Schulleiterin Karin Bunsas und einem Grußwort von Frau Gartmann, sorgte das Schulorquester mit einem Auftritt für feierliche Stimmung. Auch Hendrik Heese, Malte Cassens und Leonie Feber lockerten den Nachmittag mit unterschiedlichen Gitarrenstücken auf.

Im Mittelpunkt standen jedoch die Gedichtvorträge der Preisträger*innen, welche ihre Texte mit viel Leidenschaft, Talent und sprachlicher Gewandheit vortrugen und beim Publikum für große Begeisterung sorgten.

Wir freuen uns bereits auf die nächste Runde des Wettbewerbs!

Preisträger*innen 2020:

Jahrgangsstufe 5-7:
Platz 1: „Mein Leben“ von Delal Aba (6.2)
Platz 2: „Unterwegs in Paris“ von Ruben Rademacher (6.3)
Platz 3: „Mein Weg“ von Jula Böschen (5.2)

Jahrgangsstufe 8-10:
Platz 1: „Unterwegs“ von Lis Zühlke (8.4)
Platz 2: „Auf der Flucht“ von Hannah Prigge (9.2)
Platz 3: „Mein Weg“ von Julius Messerschmidt (10.1)

Oberstufe:
Platz 1: „Ein Tanz mit den Sternen“ von Mehriban Cakar (12)
Platz 2: „Nicht mehr unterwegs“ von Helin Bilan (11.1.)
Platz 3: „Unterwegs“ von Philipp Marlow Voß (12)

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner*innen!

Auch das Osterholzer Kreisblatt berichtete:

https://www.weser-kurier.de/region/osterholzer-kreisblatt_artikel,-die-rueckkehr-zur-dichtkunst-_arid,1933839.html

Aug 30

Nachwuchspoeten*innen am Gymnasium OHZ: Preisverleihung des Lyrikwettbewerbes

Am Montag, 14. September findet um 16.00 Uhr im Musikraum 117 die feierliche Verleihung der Preise für die besten lyrischen Texte der Schüler*innen der Jahrgänge 5-7, 8-10 und der Oberstufe statt.

Der schulinterne Lyrikwettbwerb war im vergangenen Schuljahr unter dem Thema „Mein Weg, Fluchtweg, unterwegs“ in Zusammenarbeit mit der Schatuelle ausgeschrieben worden.

Die besten Texte werden vorgetragen und ausgestellt.

Wer an Musik und Poesie unserer Schüler*innen interessiert ist, kann gerne der Preisverleihung beiwohnen. Publikum ist -im Rahmen und unter Einhaltung der Corona-Hygienevorschriften- herzlich willkommen.

Mai 22

Deutsch-französischer Austausch 2020 – Bonjour tout le monde!

Grüße aus Sorgues!

Vor zwei Wochen haben Madame Zakarian und ich kleine Berichte über unser Leben zu Zeiten von Corona geschrieben und  ausgetauscht, die auf unserer Homepage und der des Collège Denis Diderot in Sorgues/ Avignon veröffentlicht worden sind. Heute folgt ein toller Beitrag einiger französischer Schüler*innen (siehe Video als Download)!

                                                                                           C. Zakarian/ N. Pott


Eigentlich wollten 32 Schüler*innen des Collège Denis Diderot aus Sorgues bei Avignon Ende März 10 Tage bei ihren Austauschpartner*innen, die den 8. und 9. Jahrgang des  Gymnasiums besuchen, verbringen. Alles war vorbereitet, die Vorfreude war groß, doch dann musste diese Fahrt eine Woche vor der Abreise aufgrund des Coronavirus abgesagt werden. Auch der Gegenbesuch der deutschen Gruppe Anfang Juni musste storniert werden. Die Enttäuschung war und ist groß. Für viele französische und deutsche Schüler*innen wäre es zudem die zweite Teilnahme gewesen. Wir hoffen alle, dass es im kommenden Schuljahr möglich sein wird, diese Fahrt nachzuholen. Mme Zakarian und ich planen schon wieder und möchten alle beteiligten Schüler*innen dazu ermutigen, Kontakt zu ihren corres zu halten und sich auszutauschen, so wie es Mme Zakarian und ich auch tun. Wir haben beide Briefe an die deutschen bzw. französischen Schüler*innen geschrieben, die unten folgen.

Céline Bonino Zakarian (Collège Denis Diderot/ Sorgues/ Avignon), Nicola Pott (Gymnasium Osterholz-Scharmbeck)


Hallo zusammen !

Ich bin’s Frau Zakarian, die Deutschlehrerin aus Südfrankreich! Ich möchte euch davon erzählen, wie unser Alltag in der Quarantäne abläuft.

Seit dem 16. März sind die Schulen in Frankreich geschlossen. Dazu sind auch alle Geschäfte (außer den Supermärkte und Lebensmittelgeschäften), öffentliche Orte (wie Parks, Kinos, Museen, Strände) den Menschen verboten. Will man seine Wohnung verlassen, muss man eine Bescheinigung unterschreiben. Ausgehen darf man nur, um Lebensmittel zu kaufen, um zum Arzt oder zur Arbeit zu gehen oder um eine Stunde Sport zu machen. Datum und Uhrzeit muss man genau angeben. Wenn diese Vorschriften nicht respektiert werden, muss man 135 € bezahlen.

Man fühlt sich in Frankreich mehr oder weniger wie im Gefängnis. Meine Familie (Mutter, Bruder, Neffen usw…) habe ich seit 2 Monaten nicht mehr besuchen dürfen.  Das ist schwer zu ertragen, aber man versucht trotzdem positiv zu bleiben. J

Als Lehrerin arbeite ich mit meinen Schülern dank dem Computer, dem Tablet oder dem Handy weiter. Apps wie quizlet, learningapps, padlet usw… sind für mich kein Geheimnis mehr.

Jede Woche bekommen meine Schüler „Hausaufgaben“ (auch nette Sachen wie zum Beispiel Videos über ihren Alltag, ihren Wohnort oder ihr Frühstück zu basteln) und seit ein paar Wochen organisiere ich auch „des classes virtuelles“ mit jeder meiner Klassen. Die meisten Schüler kommen zum Termin und es freut uns alle sehr, „uns mehr oder weniger zu sehen und miteinander  zu diskutieren“. 

Außerdem haben wir mit meinen Kollegen aus Avignon ein schönes Projekt gemacht. Jeder hat sich während der Quarantäne gefilmt, mit Bezug auf sein Unterrichtsfach und mit einer netten Nachricht für die Schüler, wie z.B. „Ich vermisse euch! Nur Mut, Kopf hoch! Bleibt positiv!“ usw… !!!). Dann haben wir alles geschnitten und den Schülern das Video geschickt! Sie haben sich alle sehr gefreut!

Privat versuche ich, eine schöne Zeit mit meiner Familie zu verbringen, außer dem  Homelearning (mein kleiner Sohn ist im Kindergarten und mein Großer in der 6. Klasse).  Wir haben bis jetzt sehr viel zusammen gebastelt, gelacht, gesungen, getanzt, gebacken und gekocht. Ich mache viele schöne Fotos von meinen Kindern, um schöne Erinnerungen an diese Quarantänezeit zu behalten. Dafür habe ich eine App heruntergeladen, „Famileo“ heißt sie. Man kann Artikel schreiben, die man mit Bildern illustriert, und eine Woche später bekommt man eine schöne Familienzeitung mit allem, was man da geschrieben hat.  Unsere erste Zeitung haben wir diese Woche bekommen und das war eine große Freude!

Um mich ein wenig nützlich zu machen, mache ich bei einem von unserer Mediathek organisierten Projekt mit. Es geht darum, älteren Leuten in den Altersheimen unserer Stadt Briefe zu schreiben, um ihnen ein bisschen Spaß zu bringen, denn niemand darf sie während der Quarantäne besuchen. Außerdem bestellen wir jede Woche eine Menge Produkte bei den Landwirten des Dorfes, die sich mit Hilfe der Stadt  organisiert haben, um den Einwohnern ihre ganze Produktion anzubieten. Es erlaubt uns, die lokale Landwirtschaft zu unterstützen und gleichzeitig leckere Sachen zu probieren, wie zum Beispiel Erdbeeren, Spargel, Mandeln, Kartoffeln, Ziegenkäse, Tomatensaft usw…

Ab dem 11. Mai sollen wir endlich mehr oder weniger „wieder leben“. Die Schulen sollen auch wieder geöffnet sein, aber ob es wirklich der Fall wird, bleibt ziemlich unsicher. Wir werden bestimmt bis dahin nicht die Bedingungen haben, um die gesundheitliche Sicherheit der Schüler und des Kollegiums zu garantieren. Mehr später …

Danke für das Lesen und bis bald in Frankreich für einige von euch! J Der Austausch lebt immer weiter!


Bonjour tout le monde!

C’est moi, Mme Pott, la prof de français d’Osterholz-Scharmbeck ! Je pense souvent à vous et à l’échange qu’on a préparé pour cette année et qu’on a dû annuler à cause de la pandémie. J’étais tellement triste parce que l’année dernière le temps qu’on a passé ensemble en Allemagne et en France était vraiment génial. De plus, ma collègue et copine Mme Zakarian et sa famille me manquent beaucoup.

Comme chez vous les écoles sont fermées depuis le 15 mars et les élèves doivent rester chez eux. Ils travaillent aussi pour l’école et nous les profs, on leur envoie les devoirs par mail. Depuis deux semaines, il y a quelques élèves qui passent le matin à l’école avec un/ une prof parce que les parents doivent travailler et ne veulent pas que leurs enfants restent seuls à la maison. Le 11 mai, les cours recommenceront pour les élèves qui passeront leur bac l’année prochaine et une semaine après, on reverra les troisièmes et les élèves de seconde, mais nous n’aurons que des ½ groupes. Il y aura beaucoup de règles pour protéger la santé de chacun, par exemple, pour ne pas se croiser dans les couloirs, pour avoir un maximum de distance entre deux personnes etc…. Les plus petits – les sixièmes, les cinquièmes et les quatrièmes  – devraient rentrer à l’école début juin.

Dans la vie quotidienne, il y a aussi beaucoup de restrictions : beaucoup de magasins ainsi que les restaurants sont fermés, les coiffeurs ne travaillent pas et pour faire les courses dans les supermarchés, dans les transports etc., il faut porter un masque. Dans tous les journaux et sur Internet, on trouve des tutos pour apprendre à coudre un masque soi-même. On a le droit de sortir, mais seulement entre co-confinés. Et il ya aussi des contrôles et des amendes si on ne respecte pas les règles. Heureusement, en Allemagne il y a peu de morts à cause de la pandémie et on trouve encore des lits libres dans les hôpitaux pour les malades qui ont besoin d’un traitement. C’est terrible ce qui se passe, mais j’ai l’impression que chez nous, on a encore de la chance.

Comment est-ce que je passe ma journée ? Le matin, je reste un peu plus longtemps au lit que d’habitude, je travaille pour l’école, je m’occupe de ma famille et j’ai enfin un peu de temps libre pour moi et pour m’occuper des choses que je n’ai jamais le temps de faire d’habitude. Je passe plus de temps sur Internet et sur Whatsapp pour rester en contact avec mes amis, mes élèves et les autres profs.

J’espère qu’on pourra se rencontrer bientôt à Osterholz ou à Sorgues. Nous pensons à vous et vive l’échange !!!!

https://www.clg-diderot.ac-aix-marseille.fr/spip/spip.php?article1562

(POT)

Apr 27

Zisch-Projekt der 7.2: Schüler*innen berichten über ihre Erfahrungen und Gedanken in der Krise

Eigentlich sollte es ein Interview mit den Bremerhavener Eisbären werden, doch Corona machte ihnen einen Strich durch die Rechnung: Die Schüler*innen aus der Klasse 7.2 berichten im Rahmen des Projekts „Zeitung in der Schule“ des Weserkuriers nachdenklich und berührend von ihren Erfahrungen und Gedanken, die sie in den letzten Wochen im Zuge der Corona-Krise gemacht haben.

Die Artikel lassen sich unter folgenden Links nachlesen:

„Als ob alles still steht“
https://www.e-pages.dk/weserkurier/23354/article/1126456/31/1/render/?token=75ec8d9d7de6befb8ac5076a9d614a8b

Brief an Oma
https://www.e-pages.dk/weserkurier/23354/article/1126456/31/4/render/?token=2bcd2eb511366f06d67c206444636be6

Bis an die Grenze gehen
https://www.e-pages.dk/weserkurier/23354/article/1126456/31/2/render/?token=592a6bac1fb66df8431cc962c362759e

(WOL/SEB)

Mrz 19

Lyrikwettbewerb ONLINE

Liebe Schüler*innen,

ihr seid auch weiterhin herzlich eingeladen, euch am Lyrikwettbewerb unserer Schule zu beteiligen. Werdet kreativ! Eines der vorgeschlagenen Themen lautet ja „unterwegs“. Ihr könnt auch gerne ein Gedicht dazu verfassen, wie es ist, nun nicht mehr ständig unterwegs zu sein.

Wir verlängern die Frist für die Einsendung bis zum 10.April 2020.

Viel Spaß!

Teilnahmebedingungen:

Mein Weg – Fluchtweg – unterwegs

…zwischen diesen drei Themen kannst du dich bei unserem diesjährigen Lyrikwettbewerb entscheiden und kreativ werden.

Verfasse ein Gedicht, reiche es online unter lyrikwettbewerb@gymnohz.de bis zum 10.4.2020 ein und präsentiere es am 06.05.2020 an unserem Lyrik-Nachmittag vor der Jury.

Es gibt Ehrungen in unterschiedlichen Kategorien:

  • bester Vortrag
  • bester Inhalt
  • kreativster Sprachgebrauch
  • bestes Gesamtpaket

Du traust dich nicht, dein Gedicht vorzutragen? Auch für das beste Gedicht ohne Vortrag gibt es eine Ehrung.

Die Sieger_innen der unterschiedlichen Altersklassen präsentieren ihre Gedichte eine Woche später an einem öffentlichen Lyrikabend in der Buchhandlung „Die Schatulle“.

Altersklassen:

  1. Klasse 5-7
  2. Klasse 8-10
  3. Oberstufe

Wir freuen uns auf dich und dein Gedicht!

Die Jury des Wettbewerbs

Feb 17

Jugend debattiert: 2. Platz im Regionalwettbewerb

Am 11.02.2020 durften unsere Sieger aus dem Schulwettbewerb Jugend debattiert desGymnasium Osterholz-Scharmbeck am Regionalwettbewerb in Lilienthal teilnehmen.

Pro Altersgruppe werden beim Regionalwettbewerb drei Themen mit spezifisch regionalem Bezug gestellt. Vor einer fremden Jury mit drei Diskussionspartnern aus insgesamt fünf verschiedenen Schulen mussten die Schüler*innen demnach zunächst zwei Runden debattieren, bevor die Ergebnisse über den Einzug ins Finale errechnet werden konnten.

In diesem Wettbewerb erfahren die Schüler*innen erst eine halbe Stunde vor Beginn einer jeden Debatte, ob sie Pro oder Kontra die Streitfrage argumentieren müssen und mit wem sie in einem Team debattieren.

So wurde in den Vorrunden über folgende Themen angeregt diskutiert:

Altersgruppe 1

  • Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren?
  • Soll Randalierern bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden?

Altersgruppe 2

  • Sollen Jugendliche sich selbst verpflichten, ihre tägliche Handynutzungszeit zu begrenzen?
  • Soll die Polizei in Pressemitteilungen die Nationalität von Tatverdächtigen nennen?

In der Altersgruppe 1 traten insgesamt 12 Teilnehmer gegeneinander an. Umso mehr freuen wir uns, dass Leonie Rohrßen (9.2) in der Finaldebatte zum Thema: „Sollen Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden dürfen?“ den 2. Platz erzielte. Damit gewann sie die Teilnahme an einem Rhetorikseminar vom 19.-21. Februar in Bad Nenndorf und natürlich den Einzug in den Landeswettbewerb am 10. März im Landtag Hannover.

Marten Büttelmann (9.2) und Julius Messerschmidt (10.1) erreichten Platz 7 und 8 in der Altersgruppe 1 und Jan Behrmann (Jg.11) Platz 5 in seiner Altersgruppe. Marcel Foltmer (Jg.12) und Alina Groothedde (9.3) fuhren als Backup mit und konnten ihre Mitschülerinnen und Mitschüler in den einzelnen Debatten als Zuschauer unterstützen.

Wir sind stolz auf die Ergebnisse unserer Debattanten und wünschen Leonie viel Erfolg für den Landeswettbewerb!

(SWT)

Unsere diesjährigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Regionalwettbewerb.
Jan 29

Jugend debattiert: Schulwettbewerb 2020

Am 28.01.2020 fand am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck der Wettbewerb Jugend debattiert statt.

Jugend debattiert bringt Schüler*innen weiter! Sich einmischen, mitreden, überzeugen – im Jugend debattiert-Unterricht werden viele Fähigkeiten trainiert, die in der Schule und im Alltag helfen. Debattieren fördert die sprachliche Bildung durch Ausbildung in Rede, Gegenrede und Debatte – Meinungsbildung durch Auseinandersetzung mit aktuellen Streitfragen[1].

So debattierten am Dienstag die jeweiligen Klassensieger zu den Themen:

  • Soll die Teilnahme an den Bundesjugendspielen für Schülerinnen und Schüler freiwillig sein?
  • Sollen Innenstädte für große Geländewagen (SUV) gesperrt werden?
  • Soll in der Schule ein Fach „Ökologisches Verhalten“ eingeführt werden?

In der anschließenden Auswertung erhielten alle Beteiligten durch die Jury-Mitglieder fachkundige Hinweise.

Das Format trägt über den Deutschunterricht hinaus zur politischen Bildung durch Motivation zu demokratischem Handeln bei. Auch die Persönlichkeitsentwicklung durch gegenseitigen Austausch und Perspektivenwechsel wird positiv beeinflusst.[2]

Beim diesjährigen Wettbewerb setzten sich in der Altersklasse I Julius Messerschmidt (Platz 1 – 10.1) und Leonie Rohrßen (Platz 2 – 9.2) gegen ihre Mitschüler*innen durch. Platz 3 teilten sich Alina Groothedde (9.3) und Marten Büttelmann (9.2). In der Altersklasse II konnten sich Marcel Foltmer (Jg. 12) und Jan Behrmann (Jg. 11) für den Regionalwettbewerb qualifizieren.

Der Regionalwettbewerb findet am 11. Februar 2020 an der IGS Lilienthal statt.

Wir wünschen unseren Schüler*innen viel Erfolg!

(STO)

Debatte vor der Jury

[1] vgl. hierzu https://www.jugend-debattiert.de/mitmachen/schueler/deine-chance/ Zugriff am 28.01.2020

[2] vgl. ebd.

Jan 26

Erste Fremdsprachenwoche am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck

Wer sich letzte Woche in den Pausen in der Aula aufgehalten hat, konnte ein buntes Treiben beobachten: An jedem Tag präsentierte sich eine andere Fremdsprache mit Spielen, Snacks, Infos und kleinen Rätseln.

Am Montag startete das Fach Englisch. Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen klärten ihre Mitschüler auf Englisch über ihre Horoskope auf und lasen ihnen die Zukunft. Beim Buchstabierwettbewerb der 5. und 6. Klassen konnten die besten Schülerinnen und Schüler kleine Preise und Urkunden gewinnen. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt: Neben kleinen Cupcakes gab es leckere britische Scones zu kaufen.

Die Lateiner zeigten am Dienstag, wo wir auch heutzutage noch die lateinische Sprache im Alltag wiederfinden können. Auf unterschiedlichen Verpackungen von Kosmetikprodukten bis Arzneimitteln konnten unsere Schülerinnen und Schüler erkennen, dass Lateinkenntnisse auch weiterhin von großem Vorteil sein können.

Mit vielen Girlanden und Luftballons begingen am Mittwoch die Franzosen den deutsch-französischen Tag. Viele Klassen waren einem Aufruf gefolgt und kamen in blau-weiß-roten Kleidungsstücken zur Schule, um am Klassenfotowettbewerb teilzunehmen. Neben leckeren Crêpes und französischer Musik gab es ein Frankreichquiz, bei dem kleine Gewinne verteilt wurden,

Am Donnerstag hatten Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an verschiedenen Ständen ein wenig Spanisch zu lernen und zu erfahren, in was für Ländern der Welt überall Spanisch als Muttersprache gesprochen wird. Auch an diesem Tag konnte man sein Wissen über Spanien und Lateinamerika durch ein Quiz testen. Die spanische Deko ließ die Aula in den Farben Rot und Gelb erstrahlen und die selbstgebastelten Piñatas dienten auch dazu, in einer „Fotobox“ mexikanische Selfies zu machen. Die 12er präsentierten auf einer großen Leinwand selbstgedrehte Videos und insbesondere die selbstgebackenen Churros kamen bei den Schülerinnen und Schülern gut an.

Einen sehr schönen Abschluss bereitete uns am Freitag die Italienisch-AG. Neben süßen und herzhaften Spezialitäten und Getränken, schallte italienische Musik durch die Aula. Die Schülerinnen und Schüler konnten am Tischkicker als italienische Nationalmannschaft ihr Können unter Beweis stellen. Mit vielen Bildern und Informationstafeln wurde Werbung für unseren Austausch nach Italien gemacht.

Vielen Dank an alle Schüler_innen sowie an alle Lehrkräfte, die sich diese Woche im Namen ihrer Fremdsprache engagiert haben!

(SEB)

Artikel des Osterholzer Kreisblatt unter:

https://www.weser-kurier.de/region/osterholzer-kreisblatt_artikel,-jeden-tag-eine-andere-sprache-_arid,1891719.html