Begabtenförderung

… am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck

Vorbemerkungen

„Junge Menschen unterscheiden sich in ihren Begabungen und Fähigkeiten, in ihren Interessen und Neigungen. Der beste Bildungsweg für jede Schülerin und jeden Schüler ist derjenige, der die spezifische Leistungsfähigkeit optimal zur Entfaltung bringt. Die Niedersächsische Landesregierung hat seit 2002 stufenweise ein differenziertes und nahezu flächendeckendes Angebot zur schulischen Begabungsförderung aufgebaut. Damit wird der Zielsetzung einer besonderen Förderung für hochbegabte Schülerinnen und Schüler entsprochen, wie sie das Niedersächsische Schulgesetz formuliert (§54 Abs. 1 NSchG).“

Quelle: www.mk.niedersachsen.de/portal / Zugriff am: 21.11.2016

  1. Der Kooperationsverbund Osterholz 1: Interesse wecken – Begabungen fördern

Das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck gehört zu den Gründungsmitgliedern des Kooperationsverbundes (KOV) OHZ1, der mit Schuljahresbeginn 2003 ins Leben gerufen wurde. Der Zusammenschluss in Kooperationsverbünden gem. § 25 Abs. 1 NschG stellt sicher, dass besondere Begabungen bei Kindern früh- und rechtzeitig erkannt und individuell gefördert und umfassend integriert werden. Dem KOV OHZ1 gehören außerdem an:

  • GS Buschhausen
  • GS Beethovenstraße
  • GS Menckestraße
  • GS Findorffstraße
  • GS Sonnentau – Standorte Pennigbüttel und Sandhausen
  • IGS Osterholz-Scharmbeck

Die Schulen des Kooperationsverbundes OHZ1 konzentrieren das Angebot in der Begabtenförderung vor allem auf die folgenden Schwerpunkte:

Zudem werden Wettbewerbe an einzelnen Schulen und schulübergreifend, wie z.B. die Mathematikolympiade, gemeinsam durchgeführt.

Der große Vorteil des KOV OHZ1 liegt in den räumlichen Gegebenheiten. Alle beteiligten Schulen liegen im Stadtgebiet und können so, aufgrund der räumlichen Nähe, sehr gut kooperieren. Die Kinder der Grundschulen können die weiterführenden Schulen ohne große Mühen erreichen und deren Angebote wahrnehmen. Wir bemühen uns darum, die Zusammenarbeit zwischen Grundschulen und Gymnasium bzw. IGS weiter auszubauen, indem wir verstärkt schulformübergreifende Angebote machen. Darüber hinaus ist es uns wichtig, den Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule für besonders begabte Kinder so mühelos wie möglich zu gestalten.

 

  1. Das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck bietet für besonders begabte Schülerinnen und Schüler an:

Kurse der Begabtenförderung: In der Regel nach dem regulären Unterricht bieten wir Kurse auf erhöhtem Anforderungsniveau in verschiedenen Bereichen für verschiedene Altersgruppen (teilweise schon für Grundschüler) an. Eine Auflistung und Kurzbeschreibung der aktuellen Angebote finden Sie auf der Schulhomepage www.gymnasium-ohz.de unter dem Punkt Ganztag – Kursangebot und in dem aktuellen Flyer zum Ganztagsangebot.

Überspringen einer Klassenstufe: Nach §10 der Versetzungsordnung können Schülerinnen und Schüler, wenn sie selbst, ihre Erziehungsberechtigten und die Klassenkonferenz zustimmen, in einen höheren Jahrgang versetzt werden. Bei einem Notendurchschnitt von 2,0 oder besser berät die Klassenkonferenz am Ende des Schulhalbjahres, ob sie das Überspringen empfiehlt. Hieraus entsteht keine Verpflichtung. Darüber hinaus können die Erziehungsberechtigten einer Schülerin oder eines Schülers jederzeit beantragen, dass die Konferenz die Eignung dieser Maßnahme für ihr Kind prüft. Vor dem Springen stehen in jedem Fall eine ausführliche persönliche Beratung, ein „Schnuppern“ über zwei bis vier Wochen in der Zielklasse und eine Übergangszeit (ca. 12 Wochen), in der der Stoff des übersprungenen Schuljahres so weit wie möglich nachgearbeitet werden soll.

Teilnahme an Wettbewerben: Wettbewerbe bieten die Möglichkeit sich einzeln oder in Kleingruppen vertiefend mit komplexen Themen eines Fachgebiets zu befassen. Gerade besonders begabten Schülerinnen und Schülern kann während des regulären Unterrichts Zeit für die Erarbeitung von Wettbewerbsbeiträgen eingeräumt werden. Die Ansprechpartner für die verschiedenen Wettbewerbe sind (Stand: Nov. 2019):

  • Jugend forscht – Frau Menge und Herr Fuchs
  • Bundeswettbewerb Mathematik und Mathematikolympiade – Frau Kurze
  • Bundeswettbewerb Fremdsprachen – Fachlehrer Fremdsprachen
  • Jugend debattiert – Herr Stolle
  • Jugend gestaltet und Jugend creativ – Fachlehrer Kunst
  • Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten – Herr Schultz
  • Niedersächsischer Schulschach-Mannschaftswettbewerb – Frau Kurze

Weiterhin werden regelmäßig folgende Wettbewerbe durchgeführt, für die aber keine Einzel- oder Kleingruppenbeiträge erarbeitet werden müssen:

  • Känguru der Mathematik – Frau Kurze
  • The Big Challenge – Frau Kuhn
  • Vorlesewettbewerb – Fachlehrer Deutsch

Für allgemeine Fragen und weitere Wettbewerbe wenden Sie sich bitte an Herrn Fuchs.

Coaching: Unter diesem Begriff versteht man in der Begabtenförderung eine Hilfestellung bei Problemen, die wegen der Andersartigkeit der Denkstrukturen des Kindes entstehen. Das kann eine Vermittlung bei Problemen mit Mitschülerinnen und Mitschülern, Lehrkräften oder Familie sein – auch bei Konflikten zwischen Eltern und Lehrkräften – aber auch eine Beratung über geeignete schulische und außerschulische Fördermaßnahmen (z.B. die Teilnahme an Kursen oder das Überspringen eines Jahrgangs). Außerdem soll hier ggf. an den sozialen Kompetenzen im Umgang mit normal Begabten gearbeitet werden. Bitte nehmen Sie über ganztag@gymnohz.de Kontakt zu uns auf.

Individuelle Lösungen: Vieles ist möglich: Teilnahme am Unterricht einer höheren Klasse in einem Fach, Belegung beider zweiten Fremdsprachen (Französisch und Latein), Etablierung eines Mentoren unter den Lehrkräften im Sinne eines fachspezifischen Korrespondenzzirkels. Vereinbaren Sie bitte unter ganztag@gymnohz.de einen Beratungstermin mit Frau Kurze, unserer Koordinatorin für Begabtenförderung.

Außerschulische Möglichkeiten:

Unter www.begabungslotse.de findet man eine nach Bundesländern geordnete, von „Bildung & Begabung“, dem Zentrum für Begabtenförderung in Deutschland, zusammengestellte Übersicht über Fördermöglichkeiten, Veranstaltungen, Vorträge  und Fortbildungsangebote für Eltern, Erzieher und Lehrkräfte.

Mensa Kids & Juniors: Mensa in Deutschland e. V. (MinD) ist der deutsche Ableger der Vereinigung Mensa International, einem weltweiten Verein für hochbegabte Menschen. An den Veranstaltungen der Mensa Kids & Juniors dürfen alle Kinder und Jugendlichen bis zum Alter von 17 Jahren teilnehmen, die zu den intelligentesten 5 % ihres Jahrgangs gehören. Dies entspricht bei den in Deutschland gängigen Tests einem IQ von 125 und mehr. Insbesondere gibt es hier Kontaktmöglichkeiten zu regionalen Gruppen. – www.kids.mensa.de

Aktion hochbegabtes Kind: Im Jahre 2000 haben sich Eltern hochbegabter Kinder zu einem gemeinnützigen Verein zusammengeschlossen, um die Situation ihrer Kinder zu verbessern. Daraus entstand ein aktiver Interessenverein zur Begleitung hochbegabter Kinder und deren Familien in Bremen und dem Umland. Auch hier wird für die Mitgliedschaft und die Teilnahme an dem vielfältigen Veranstaltungsprogramm ein IQ von mindestens 125 vorausgesetzt. – www.aktion-hochbegabtes-kind.de/

Die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGhK) bietet viele Informationen und überregionale Veranstaltungen. Insbesondere hat sich unter ihrem Dach die Jugendgruppe KUBUS gegründet, eine ungewöhnliche Gemeinschaft hochbegabter, aber nicht lebensunfähiger Schüler und Studenten, die sekundär im Internet, aber viel lieber auf realen Treffen sinnvoll und -frei diskutieren. – www.dghk.de

Kinderuni an der Universität Bremen findet jedes Jahr drei Tage lang in den Osterferien statt und bietet ein vielfältiges Programm für Mädchen und Jungen zwischen 8 und 13 Jahren an. Themen sind: Mathematik, Englisch, Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften und Weltraumforschung. – www.uni-bremen.de/schule 

Frühstudium an der Universität Bremen: Begabte, interessierte und motivierte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe aus Bremen und der Region haben die Möglichkeit Vorlesungen und Seminare verschiedener Studiengänge zu besuchen und Prüfungen abzulegen.  Sie absolvieren das gleiche Programm wie die Studierenden und können sich dadurch orientieren und erste Kontakte zu Professoren und Dozenten knüpfen. Bei dem erfolgreichen Abschluss einer Veranstaltung an der Universität Bremen können reguläre Scheine und Credit Points (cp) erworben werden, die in einem zukünftigen Studium in dem entsprechenden Fach angerechnet werden können.

Sommerakademien an der Universität Bremen: Eigene Forschungsaufträge, selbstständiges Experimentieren und interessante Einblicke in den wissenschaftlichen Alltag machen die Sommerakademie für begabte Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe (Jg. 10 – 13) zu einem besonderen Erlebnis. Sie erleben den Forschungsalltag hautnah mit und können sich innerhalb der Wissenschaften orientieren. Themen sind: Künstliche Intelligenz, Medizinische Bildgebung, Medienpädagogik, Technomathematik, Sensortechnik, Quantenphysik und Umweltforschung. – weitere Informationen: www.uni-bremen.de/schule