Nov 22

Bericht Projekttag zum Thema Cyanotypie

Am 5.09.2019 fand der Projekttag zum Thema Blaudruck statt. Wir haben die Fototechnik Cyanotypie, die auch Blaudruck genannt wird, an einem Nachmittag in der Schule ausprobiert.

Als Erstes haben wir uns kurz mit dem Hintergrund des Blaudrucks auseinandergesetzt, wie es funktioniert und worauf wir achten müssen. Bei dem Verfahren wird eine spezielle Lösung genutzt um ein Blatt Papier (oder ein anderes Material) lichtempfindlich zu machen. Dann wird ein Gegenstand auf dem Papier platziert und mit UV-Strahlen wird davon ein Abdruck erzeugt. Da Licht notwendig ist für den Prozess, kann man von einem fotografischen Verfahren sprechen ( griech. photós = Licht).

Wir haben den Raum zunächst abgedunkelt, um die lichtempfindliche Lösung so gut wie möglich vor den UV-Strahlen zu schützen. Damit wir trotzdem noch etwas sehen konnten, haben wir nur ein kleines Licht im vorderen Bereich des Raumes angelassen. Wir haben dann auf dem Papier die lichtempfindliche Flüssigkeit aufgetragen. Diese war etwas grünlich und hatte einen grauen Unterton. Das nun feuchte Papier haben wir mit einem Föhn getrocknet. Dabei war es wichtig, dass das Papier richtig trocken wurde.

Um das Verfahren auszuprobieren nahmen wir zunächst Pflanzenblätter, die wir auf das trockene Papier gelegt haben. Nun sind wir mit den Blättern in der Hand auf den Schulhof in die Sonne gegangen. Wir hatten Glück, dass die Sonne an dem Tag etwas durch die Wolken schien und wir so nicht lange auf unser Ergebnis warten mussten. Nach wenigen Minuten begann das Papier sich immer gräulicher zu verfärben und nach circa zehn bis fünfzehn Minuten war der Grünstich komplett weg und das Papier hatte nun einen grauen bis blauen Farbton. Wichtig war, dass wir die Blätter während dieser Zeit nicht bewegten, da das Foto sonst nicht so präzise, sondern eher verschwommen wurde.

Mit den gräulichen Blättern sind wir wieder in den verdunkelten Raum gegangen und haben sie in einer Wanne mit Wasser ausgewaschen und anschließend noch ein paar Minuten im Wasserbad liegen gelassen. Der Teil des Papiers, der unter dem Blatt war, kam nicht mit den UV-Strahlen in Kontakt und blieb weiß. Der Rest wurde dunkelblau. Je nach dem ob wir das Papier lange genug in die Sonne gehalten haben, ob es vorher richtig trocken war oder ob wir mehr oder weniger Lösung auf das Papier aufgetragen haben, sah das Blau kräftiger oder dezenter aus. Unter anderem haben wir auch ausprobiert besonders viel, beziehungsweise wenig Lösung auf das Papier aufzutragen, um zu experimentieren was bei verschiedenen Mengenverhältnissen passiert. Außerdem haben wir mit etwas dickerem, robusteren Papier, aber auch mit relativ dünnem gearbeitet. Also hatten wir viele verschiedene Möglichkeiten den Blaudruck auszutesten.                                                                             

Nach den ersten Versuchen haben wir uns dann auch getraut mit unseren eigenen Materialien ein Foto zu entwickeln, dafür haben wir von zu Hause eigene Bänder, Bordüren oder auch ausgedruckte Vorlagen mitgebracht. Mit diesen konnten wir verschiedene Muster auf das Papier legen und somit andere Fotos herstellen. Manche haben auch Jute-Beutel, Mäppchen oder andere Täschchen mitgebracht und auf diesen ein Foto gedruckt. Irgendwann haben wir auch begonnen mit Pinseln und Schwämmen zu arbeiten, um zu probieren auch ohne Blättern, Bordüren und Druckvorlagen die Fotos zu drucken. Mit den Pinseln konnten wir Linien auf das Papier malen und mit den Schwämmchen ein verschwommenes Bild erzielen, in dem wir die Säure auf das Blatt getupft haben.                                                                                                                         

Die Ergebnisse sind unterschiedlich geworden, manche Fotos haben eher eine hellblaue Färbung andere sind dunkel blau. Ein paar Fotos sind auch nichts geworden und die Farbe verschwand direkt nach dem auswaschen wieder, da wir sie zu kurz in die Sonne gehalten haben. Die fertigen Bilder können wir nun zum Beispiel als Grußkarte verschenken oder sie einfach als Andenken behalten.

Mir hat es besonders gefallen, dass wir sehr viel Freiraum in der Gestaltung hatten und so sehr verschiedene Ergebnisse erzielen konnten. Vor Allem das Auftragen mit dem Schwamm hat mir sehr gut gefallen, da man ein ungleichmäßiges und deshalb natürlich wirkendes Ergebnis bekam.

von Anna Ria Herbst, Klasse 8.1

Vielen Dank an unsere Referendarin Frau Stolle, die dieses Projekt für uns vorbereitet und mit uns durchgeführt hat.

Karin Bunsas

Forscherclub für Kids

Weitere Informationen zur Fototechnik finden Sie hier.

Einige Eindrücke:

Nov 18

Klebstoffe aus natürlichen Materialien – ein europäisches Projekt RM@Schools

Das Fraunhofer-Institut und das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck zusammen in Bologna: Raw MatTERS Ambassadors at Schools 3.0 ist ein europäisches Projekt, indem sich Jugendliche aus vielen Ländern mit der Verarbeitung, der Suche nach neuen Möglichkeiten und dem Recycling von Rohstoffen beschäftigen. Das Zusammentragen von Ideen sowie die technische Umsetzung stehen im Vordergrund. Im Namen „Raw MatTERS“ schwingt die Botschaft mit: Rohstoffe stehen bei uns im Vordergrund, unabhängig von ihrer Herkunft. Nachhaltigkeit und die effiziente Nutzung aller natürlichen Ressourcen sind bei allem was wir tun, von zentraler Bedeutung. Um diese Vision umzusetzen, haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Osterholz-Scharmbeck zusammen mit Fraunhofer – Institut Bremen ein Toolkit erarbeitet, das zeigt, wie anstelle herkömmlicher Klebstoffe natürliche Klebstoffe, z.B. aus Stärke und Gummibärchen, verwendet werden können. Diese Werkzeugkiste ist variabel weltweit im Unterricht einsetzbar. Mehr als ein Jahr hat die Gruppe unter der Leitung der Lehrkräfte Gunnar Segelken sowie Dr. Sylvelin Menge und Dr. Beate Brede vom Fraunhofer-Institut getüftelt, ausprobiert, verworfen. Entstanden ist ein Toolkit, das die Schüler Steffen Heese und Simon Folkers als Vertreter der Arbeitsgruppe in Begleitung von Frau Dr. Brede, Herrn Segelken und Frau Bunsas auf der 4. European Conference of Raw Materials in Bologna, Italien, vorstellten. An der Konferenz nahmen über 500 Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 18 europäischen Ländern teil. Alle Vorträge wurden auf Englisch gehalten.

Karin Bunsas

Schulleiterin

Nov 15

Bewerbungstraining am Gymnasium

In Kooperation mit der Arbeitsagentur Osterholz hat am Montag, 04.11.19 am Gymnasium ein SELFmarketing-Training für den 10. Jahrgang stattgefunden.  Die Schülerinnen und Schüler wurden von der Firma Up Consulting sowie von Mitarbeitern der Volksbank in Sachen Bewerbung geschult. Sie sind nun darauf vorbereitet, sich telefonisch sowie schriftlich für das Betriebspraktikum zu bewerben, das vom 26.10. – 13.11.20 stattfinden wird.

Nov 12

ECDL-Base am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck

Weitere Schülerin absolviert den ECDL Base am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck. Insgesamt 4 Schüler*innen haben seit dem Start der ECDL-AG am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck im August 2018 den international anerkannten Computer-Füherschein ECDL absolviert. Das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck ist ein akkreditiertes Prüfungszentrum und bietet ECDL-AG im Rahmen des Ganztagsangebotes an.

Nov 12

Heulen mit den Wölfen

Die Klassen 5.1 und 5.2 haben sich Ende Oktober auf dem Weg zum Wolfscenter in Dörverden gemacht. Hier konnten die Schüler*innen viel über die Biologie der Wölfe lernen. Höhepunkt für viele Schüler*innen war das gemeinsame Heulen mit den Wölfen.


					
Nov 06

Kreismeisterschaft verteidigt

Die Handballer des Gymnasium Osterholz-Scharmbeck haben es zum dritten Mal in Folge geschafft – auch im Jahr 2019 gewannen sie souverän den Kreisentscheid des Bundeswettbewerbs Jugend trainiert für Olympia.

Wie im vergangenen Jahr, wurde das Turnier in der eigenen Halle an der Loger Straße ausgetragen. Gegner waren in diesem Jahr die KGS Waldschule Schwanewede und das Gymnasium Ritterhude. Bereits im ersten Spiel zeigten die Osterholzer ihre ganze Klasse und besiegten die Gäste aus Ritterhude deutlich mit 30:6. Nach einem Remis zwischen Schwanewede und Ritterhude, fiel die Entscheidung um den Kreismeistertitel im Spiel zwischen dem Gymnasium OHZ und Schwanewede. Von Beginn an drückten die Osterholzer in diesem Spiel aufs Tempo und stellte die Abwehr von Schwanewede damit immer wieder vor große Probleme. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg, wodurch sich das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck den Kreismeistertitel und die Qualifikation für den Kreisgruppenentscheid sichern konnte. Dort trifft der Sieger aus dem Landkreis Osterholz auf die Sieger aus den Landkreisen Cuxhaven, Rotenburg, Stade und Verden.

In der nächsten Runde stehen neben den Handballern aus Osterholz auch die Handballerinnen der KGS Waldschule Schwanewede. Da nur zwei Schulen gemeldet hatten, kam es hier sofort zum Finale zwischen den Handballerinnen aus Schwanewede und Osterholz-Scharmbeck. Nach einem ausgeglichenen Beginn, setzte sich die deutlich spielstärkere Mannschaft aus Schwanewede letztlich souverän durch und sicherte sich damit den Kreismeistertitel sowie die Qualifikation für den Kreisgruppenentscheid.

Nov 06

Wir in Bologna

Das Gymnasium Osterholz-Scharmbeck präsentierte sich vom 5.11. bis 7.11. auf der 4. European Conference of Raw Materials in Bologna, Italien. Stellvertretend für die Projektgruppe stellten Simon Folkers und Steffen Heese ihr Toolkit über Klebstoffe einem großen, internationalen Pubklikum vor. An der Konferenz nahmen über 500 Schüler*innen, Lehrkräfte und Wissenschaftler*innen aus 18 europäischen Ländern teil. Alle Vorträge wurden auf Englisch gehalten.

Okt 26

England-Austausch (29.09. – 02.10.19)

Zum ersten Mal hatten wir Besuch unserer englischen Partnerschule Felsted Boarding School in Osterholz-Scharmbeck.

Am Sonntag, 29.09.19 begrüßten wir die englischen Schülerinnen und Schüler und die begleitenden Lehrkräfte am Bremer Flughafen. Es dauerte nicht lang und schon waren die ersten Freundschaften geschlossen.

Trotz des vielen Regens zeigten die deutschen Schüler den englischen Gästen über eine Stadtrallye die schönsten Ecken Bremens. Nachmittags verbrachten wir noch etwas Zeit im Überseemuseum, bevor es mit einem historischen Zug nach Osterholz-Scharmbeck zurückging.
Am Montag lernten die englischen Schüler und Lehrer unsere Schule und den deutschen Schulalltag kennen. Für sie war es äußerst komisch in Jeans zur Schule gehen zu können. Nachmittags konnten die Schüler die Freizeit selbst gestalten. Die meisten Schüler trafen sich auf dem Osterholzer Herbstmarkt wieder.

Den Dienstag verbrachten wir mit einem Tagesausflug nach Hamburg. Wir waren froh, dass wir auf der überdachten Hafenrundfahrt einen ersten Eindruck von Hamburg im Trockenen genießen konnten. Zu Fuß ging es zur Elbphilharmonie, die trotz des grauen Himmels eine schöne Aussicht auf Hamburg offenbarte. Das Highlight der Schüler war jedoch das Shoppen in der Hamburger Europa Passage!

Bei der Verabschiedung am Mittwoch mussten einige Tränen getrocknet werden. Wir freuen uns alle auf ein Wiedersehen auf dem Bremer Weihnachtsmarkt und in Felsted!


Wir danken allen Osterholzer Gastfamilien für die Gastfreundschaft.

Frau Kuhn und Herr Fuchs

Gruppenfoto Rathaus
Gruppenfoto Hamburg
Bremen
Hafenrundfahrt II


Hafenrundfahrt II
Sep 29

Unsere Vertrauenslehrer stellen sich vor

Liebe Schülerinnen und Schüler,

wir möchten die Gelegenheit nutzen und uns vorstellen.

Herr Fuchs, Frau Schweigel-Thomas

Mein Name ist Tatiana Schweigel-Thomas. Gebürtig komme ich aus Madrid. Nach mehreren Jahren der Schulausbildung im Ausland bin ich mit meinen Eltern zurück nach Deutschland gezogen und habe die Oberstufe und das Abitur am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck gemacht. Ich bin also mit vielen Sprachen groß geworden; kein Wunder, dass ich mich da entschieden habe, die Fächer Deutsch, Spanisch und Englisch zu studieren!

Nach meinem Referendariat habe ich neun Jahre an der Waldschule Schwanewede unterrichtet und dort das Fach Spanisch als zweite Fremdsprache ab Klasse 6 eingeführt. Vor zwei Jahren bin ich dann als erste Spanischlehrerin an meine Heimatschule Osterholz-Scharmbeck zurückgekommen, wo ich mich sehr wohl fühle.

Mein Name ist Christian Fuchs, ich habe mein Abitur 2001 an der Waldschule Schwanewede gemacht und bin dann zum Studieren nach Münster gezogen. Während meines Studiums habe ich ein Jahr an der Universität Glasgow studiert und dabei Schottland lieben gelernt! Slainte mhath Bonnie Scotland!

Mein erstes Staatsexamen habe ich in Münster absolviert und das zweite Staatsexamen an der Europaschule Ostendorf-Gymnasium Lippstadt. Danach zog es mich und meine Frau nach Bremen, wo ich sieben schöne Jahre an der Europaschule Max-Planck-Gymnasium Delmenhorst Biologie und Erdkunde unterrichtet habe. Aus privaten Gründen sind meine Frau und ich dann 2017 mit unseren Kindern nach Osterholz-Scharmbeck gezogen und fühlen uns hier sehr wohl.

Wir freuen uns, dass die Schülerschaft uns als Vertrauenslehrer/Inn vorgeschlagen hat und werden für euch Ansprechpartner für die kleinen, aber auch größeren Probleme sein.

Sep 29

Our guests for three days

Pupils from the Felsted Prep School, near London, United Kingdom

(https://www.facebook.com/pg/felstedschool/photos/?tab=album&album_id=311718118919888&ref=page_internal, 29.09.2019)

A very warm welcome at our school from all school members. We are an open school community, with a bridge between the worlds of Germany and for example the United Kingdom. I invite you, to learn with our pupils and to spend some days together with them.

This exchange is only possible because many people actively work together at the school: faculty, staff, school board and not least the parents and pupils themselves. It is thanks to all of you that the pupils and their guests feel at home at our school and receive an excellent, forward-looking education. My very warmest thanks for your dedication and commitment!

Karin Bunsas

Principal